Startseite » Achtung Fake – So erkennen Sie falsche Influencer

Achtung Fake – So erkennen Sie falsche Influencer

Eine Anleitung für Unternehmen und Marketer

Doreen Kunze

15.02.2022

Laut einer Studie von Influencer Marketing Hub gaben Unternehmen im Jahr 2021 knapp 14 Milliarden Dollar Budget für ihr Influencer Marketing aus. Doch ist dieses Geld immer sinnvoll und richtig investiert? Bei der täglich steigenden Anzahl von Influencern im Social Web gibt es nämlich auch schwarze Schafe. Diese zu erkennen ist für das Influencer Marketing jedes Unternehmens wichtig. Wir verraten Ihnen, wie Sie Fake Influencer erkennen.

Fake-Influencer – Was genau ist das?

Zwei Arten von Fake Influencern sind zu unterscheiden: Zum einen gibt es Bots, die in ihren Anfragen und Nachrichten mittlerweile erstaunlich menschlich wirken können. Diese sind jedoch spätestens in der direkten Interaktion und bei den vertraglichen Verhandlungen durch Ihr Unternehmen als solche auszumachen.

Die zweite, viel akutere Gefahr, verbringt sich hinter Menschen, die ihre Reichweite künstlich durch den Kauf von Followern aufgebläht haben. So entsteht der Eindruck, sie hätten eine starke Fangemeinde. Eine bezahlte Kooperation mit diesem Menschen verläuft aber immer ins Leere. Auch die Nutzung von Instagram-Pods ist an der Tagesordnung. Hierbei organisieren sich große Gruppe von Influencern und kommentieren und liken gegenseitig all ihre Beiträge direkt nach der Veröffentlichung. So wird künstlich ein hohes Engagement erzeugt.

Leider ist Influencer-Betrug ein realer Bestandteil der sozialen Medien und Unternehmen fällt es zunehmend schwerer, diese auszumachen. Wie erkennen Sie also einen gefälschten Instagram-Account und worauf sollten Sie bei der Suche nach Influencern achten? Wir verraten es Ihnen.

Methoden, die Fake-Influencer verwenden

Um gefälschte Influencer zu erkennen, hilft es, sich die Methoden genauer anzusehen, die sie anwenden, um Follower und Engagement zu gewinnen.

Gekaufte Follower

Wenn ein Influencer viele Followern hat, kann das in erster Linie natürlich ein Zeichen dafür sein, dass er sehr beliebt ist. Ein genauerer Blick auf die Follower und die Art des Engagements kann Ihnen jedoch helfen, die Authentizität des Influencers zu bestimmen.

Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von Websites, auf denen man eine bestimmte Anzahl von Followern kaufen kann. Diese Follower jedoch sind nicht authentisch, beschäftigen sich nicht mit den Inhalten und haben kein Interesse an den durch die Influencer beworbenen Produkten.

Wie erkennen Sie diese gekauften Follower? Indem Sie einen genauen Blick auf die Follower werfen:

  • Fallen Ihnen spammige Namen auf?
  • Haben die Follower nur minimale Aktivitäten auf ihren Seiten, bspw. keine Bilder, keine Beiträge oder  keine Follower?
  • Sind ihre Konten seit Jahren inaktiv?
  • Ist die Zahl der Follower in einem bestimmten Zeitraum massiv angestiegen und danach signifikant stagniert?

Wenn einer dieser Punkte zutrifft, handelt es sich bei diesen Konten wahrscheinlich um gefälschte Follower, für die der Influencer bezahlt hat.

Stehlen oder Kaufen von Inhalten

Eine weitere Methode, die Fake-Influencer anwenden, ist das Stehlen von Inhalten oder Fotos anderer Personen. Einige Influencer stehlen direkt Inhalte und posten sie dann als ihre eigenen, ohne den ursprünglichen Poster zu nennen.

Darüber hinaus gibt es Websites, auf denen Influencer Fotos kaufen können, z.B. von Lebensmitteln, Orten und anderen Inhalten, die auf Instagram beliebt sind, um diese dann auf ihren eigenen Konten zu posten.

Manchmal hilft hier die Google Bilder Rückwärtssuche. Aber auch ein Blick in die Kommentare unter den Posts kann Aufschluss geben, ob es sich um eine gestohlene Identität handelt.

Engagement-Rate und Qualität

Oft haben Fake-Influencer eine hohe Anzahl von Followern, aber ihre Engagement-Raten sind niedrig. Der Grund dafür: Follower zu kaufen ist recht günstig, der Kauf von Engagement hingegen um einiges teurer.

Sie können ein unausgewogenes Verhältnis zwischen Follower- und Engagement-Raten leicht erkennen, indem Sie die Engagement-Raten mit den Follower-Raten von mindestens 10 Beiträgen des Influencers vergleichen. Ein weiteres Indiz: Nur wenige Posts haben eine hohe Engagement-Rate, der Rest ist weitestgehend unbeachtet. Dann wurde nur für diese Posts Likes und Kommentare gekauft.

Auch die Qualität der Kommentare gibt Aufschluss: Eine Vielzahl unspezifischer Kommentare wie „Das ist super!“ und „Tolles Bild!“ deuten darauf hin, dass das Engagement nicht echt ist, denn echte Nutzer mit wahrem Interesse an den Inhalten beziehen sich bei ihren Kommentaren auf den geposteten Inhalt.

Mit diesen Fragen echte Influencer für eine Zusammenarbeit finden

Wichtig bei der Auswahl von Influencern ist die persönliche Kommunikation. Hier zeigen sich Auffälligkeiten besonders schnell und Sie können Fake-Influencer enttarnen. Folgende Fragen an den Influencer Ihrer Wahl werden Ihnen bei der Auswahl helfen:

Was macht Sie zum Experten für das Thema / das Produkt?

Stellen Sie bei der Auswahl des Influencers sicher, dass die Person mit Ihrem Produkt zusammenpasst. Ohne ein gewisses Maß an Glaubwürdigkeit wird das Engagement durch die Follower ausbleiben.

Der Influencer hat sich bisher nur mit den Themen Mode und Beauty beschäftigt? Dann ist er bspw. für die Bewerbung Ihrer neuen Jobsuchmaschine oder Ihres Druckers nicht der richtige Partner.

Prüfen Sie die Expertise des Influencers auch außerhalb von Instagram und finden Sie so heraus, ob er weitere Erfahrungen auf dem Gebiet nachweisen kann.

Wie engagiert ist Ihre Community?

Fragen Sie den Influencer offen nach der Community und prüfen Sie seine Aussagen am Engagement zu den Posts. Ein echter Influencer kann Ihnen genau sagen, welche Themen bei der Fangemeinde gut ankommen. Zudem kann er Aussagen darüber treffen, wie sich seine Community zusammensetzt. Nehmen Sie sich die Zeit, diese Aussagen zu kontrollieren.

Mit welchen Unternehmen haben Sie bereits zusammengearbeitet?

Finden Sie mit dieser Frage nicht nur heraus, ob der Influencer für eine Zusammenarbeit in Frage kommt, sondern auch, wie vertrauenswürdig er ist. Gab es bisher keine Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen, muss das nicht zwingend auf einen Fake-Influencer hinweisen. Existieren allerdings bereits Kooperationen und verlieren diese erfolgreich, ist das ein gutes Indiz für seine Glaubwürdigkeit.

 

Sie wollen mehr? Werden Sie Influencer Marketing Manager:in (IHK) und lernen, wie Sie
Influencer-Kampagnen erfolgreich konzipieren, planen, managen und messen.

Jetzt anmelden und Influencer Marketing Manager:in (IHK) werden!

Lernen Sie bequem online und berufsbegleitend.